Sonntag, 15. Juni 2014

Beste Reste-Verwertung: Spargelcremesuppe

Bald ist sie wieder vorbei: die wunderbare Spargelzeit. Dieses Jahr bin ich das erste Mal darauf gekommen, dass man die Reste super verwenden kann, um daraus eine Suppe zu machen. "Früher" gab es bei uns durchaus auch mal ne Suppe zum Spargel, aber die kam immer aus einer Tüte. Nie, nie! hätte ich gedacht, dass man sie soooo leicht selbst machen kann und dann auch noch lecker schmeckt. Das einzige, das für mich extrem schwer war: ein paar Stangen Spargel aufheben als Einlage - ich kriege nie genug und hätte auch noch ein Kilo mehr geschafft ;) Wir hatten die Schale und Abschnitte von ca. 2 Kilo Spargel. Die wurden erst abgekocht, dann der "eigentliche" Spargel, aus dem Kochwasser wird dann die Suppe. Wichtig fürs Timing!

Also, bevor man sich den Magen mit irgendwelchen Aromen und Hefeextrakten vollpumpt: die Suppe ist einfach, schnell und lecker - zumindest, wenn man eh gerade Spargel kocht. Müsst ihr testen!





Spargelcremesuppe (für 4 hungrige Esser)
Spargelschalen und -abschnitte
1,5 Liter Wasser
2 TL Salz
1 TL Zucker

10-15 Stangen Spargel
3 EL Butter
3 EL Mehl
250 ml Kochsahne 15%
Salz
Zitronensaft (ca. 1/2 Zitrone)
Petersilie
Je nach Belieben / Geschmack kleine Hackbällchen


Spargelschalen und -abschnitte, Salz und Zucker in das Wasser und ca. 20min kochen lassen. Durch ein Sieb abseihen, dabei natürlich das Wasser auffangen. Spargelreste leicht ausdrücken (Vorsicht, heiß!). Nun in dem Wasser den eigentlichen Spargel kochen, genießen und 10-15 Stangen Spargel für die Suppe aufheben. Wasser wieder aufheben ;) und zum Kochen bringen.

Nun in einem ausreichend großem Topf (da muss alles rein passen) aus der Butter und dem Mehl eine Mehlschwitze machen, nach und nach mit dem heißen Spargelwasser ablöschen. Spargel in Stücke schneiden und zusammen mit der Kochsahne zum Wasser geben. Mit Zitronensaft abschmecken, ggf. noch etwas Salz hinzu. Wer mag, kann jetzt kleine Hackbällchen hinzufügen. Beim Anrichten mit Petersilie bestreuen und genießen!

Liebe Grüße,
Petie

1 Kommentar:

  1. Das klingt wirklich richtig simpel, da braucht doch echt keiner mehr olles Tütenzeug...

    AntwortenLöschen