Dienstag, 24. Juni 2014

Cakepops - der erste Versuch

Letzte Woche habe ich mich an meine ersten Cakepops gewagt. Und ich kann nur sagen: einfach, schnell und lecker. Aber nie-nie-niemals vergessen: ALU-Folie auf Lager haben! Durch einen Mangel an dieser haben sich die "Head-Over-Cakepops" (nennt man das so?) so stark mit der Platte darunter verbunden, dass sie nur mit einem Löffelchen und viel Überredungskunst zu lösen waren. Beim nächsten Mal weiß ich es besser - oder ich hab Styropor zu Hause, um sie "richtig" herum zu trocknen. Wobei ich sie auf dem Kopf zum Anrichten schon praktischer finde ;)

Da ich am Sonntag einen wirklichen Back-Marathon hingelegt habe, hab ich nicht extra einen Teig gebacken, sondern fertigen Biskuit gekauft. In Kombination mit dem Frosting (süß!) und noch ein wenig Erdbeermarmelade (süß!) und Wilton Candy Melts (noch süßer!) waren sie mir dann allerdings...nun ja, zu süß :D Den neuen Kollegen haben sie dagegen sehr gut geschmeckt, und darauf kommt es ja an. Immerhin hat mir das Ganze so Spaß gemacht, dass weitere Cakepops folgen werden. Hier also detailliert mein erster Versuch:





Erdbeer-Cake-Pops
heller Biskuitboden (3-stöckig)
100g Frischkäse
50g Butter
75g Puderzucker
100g Erdbeermarmelade
Wilton Candy Melts oder Kuvertüre etc.
Cakepop-Stiele
ALU-Folie (wichtig^^)

Den Biskuitboden so gut es geht in einer großen Schüssel zerbröseln.In einer weiteren Schüssel Frischkäse, Butter, Puderzucker und Marmelade vermischen (je nach Süß-Empfinden vielleicht weniger Puderzucker). Nun nach und nach die Creme zu den Biskuitbröseln geben, bis eine feste, leicht feuchte Masse entsteht. Hieraus nun kleine Kugeln formen und diese auf einem mit Alufolie ausgelegten Backbleck legen (oder etwas kleineres, je nachdem was in euer Eisfach passt). Das Backblech anschließend ca. 15 Minuten in das Eisfach stellen, damit die Kugeln ein wenig "aushärten" - möglichst nicht viel länger, sie sollen nicht durchfrieren. In der Zwischenzeit die Candy Melts oder die Kuvertüre im Wasserbad -oder in der Mikrowelle, schmelzen. Ich bevorzuge das Wasserbad, damit ich die Masser länger flüssig halten kann. Wenn die Kugeln wieder aus dem Eisfach zurück sind, die Cakepop-Stiele leicht in eurer Kuvertüre / Melts-Masse eintauchen, dann grob einen Zentimeter in die Kugeln drücken. Wenn ihr das bei allen gemacht habt -> wieder ab ins Eisfach, diesmal ca. 5 Minuten, damit die Stiele nun fest halten. Jetzt kommt das Dekorieren: Kugel also komplett eintauchen oder mit einem Löffel voll Kuvertüre / Melts-Masse übergiessen, bis die Kugel gleichmäßig bedeckt ist. Kurz abtropfen lassen, dann entweder (auf Alu-Folie!) kopfüber trocknen lassen, oder in Styropor (oder einem Cake-Pop-Ständer) stecken und dort trocknen lassen - am Besten im Kühlschrank. Wer mag, kann die noch feuchten Cake Pops auch mit bunten Streuseln beglücken, oder ausgekühlt verzieren. Ich hatte Melts mit bunten Punkten, daher sind die Cake Pops schon fertig :D

Falls jemand Tipps hat, wie man die Candy Melts "flockenfreier" hinbekommt: immer her damit! Ich hab es trotz Zugabe von ein wenig Kokosfett nicht geschafft, sonst wären sie vermutlich noch schöner gewesen.

Viel Spaß beim Nachmachen,
Petie

Kommentare:

  1. Und ich hab mich immer gefragt wie man denn so schöne Kugeln backen kann... man man, der Schlauch auf dem ich stehe ist mitunter gigantisch. :-D

    Sehen lecker aus, ich würd einen nehmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt sogar wirklich "Cake Pop Maker", die dann Kugeln backen. Ist aber komplett überflüssig :)

      Löschen