Mittwoch, 16. Juli 2014

Rotes Curry

Da musste ich direkt zum Anfang Google benutzen: der oder das Curry? Im Sprachgebrauch macht man es vermutlich intuitiv richtig, aber als Titel hat es mich verunsichert. Da es sich aber um das Gericht als solches und nicht um das Gewürz handelt: das Curry :D



Also: rotes Curry. Curry-Gerichte machen mich schon immer sehr glücklich. In meinem Lieblings-Nordsee-Hotel zum Beispiel gibt es prima Curry. Eigentlich freue ich mich immer schon vorher, endlich leckeres Curry zu essen. Selbst habe ich das NIE so hinbekommen, wie es da schmeckt. Und dann: besucht man Freunde, die Männers kochen zusammen und auf einmal Flashback: das Essen riecht und schmeckt wie im Urlaub!

Direkt die Woche danach also den Gatten in die Küche bugsiert, damit er mir das erklärt und ich es dokumentieren kann. Wer dachte, dass so lecker so einfach sein kann? :D


Rotes Curry
250g Fleisch (Huhn oder Rind)
250g Champignons
2 Paprika
2 Zwiebeln
Knoblauch
1 Dose Kokosmilch
Ajvar scharf
ggf. Sahne
Brühe (Pulver), Salz und Pfeffer
Reis oder Bandnudeln als Beilage




Fleisch und Gemüse nach Belieben schneiden, Knoblauch fein hacken. Fleisch gut und lange anbraten (falls Wasser austritt: weiter braten, bis alles verdampft und das Fleisch knusprig wird). Fleisch aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Paprika mit Zwiebeln 2-3 Minuten anbraten, dann Pilze und Knoblauch hinzufügen. Kurz weiter braten, dann die Dose Kokosmilch, 1 TL Brühe und Ajvar dazu geben:

Je nach Belieben mit Salz und Pfeffer und ggf. noch etwas mehr Ajvar abschmecken. Falls es nicht cremig genug / zu dünn / was auch immer ist, einfach Sahne rein, dann ist es perfekt ;)

Probiert es auch! Mich hat auch erst irritiert, dass in dem Curry kein Curry-Gewürz enthalten ist, muss aber auch gar nicht!

Guten Appetit,
Petie

Kommentare:

  1. Curry ohne Curry, das ist ja witzig. :D

    Die Bilder sind schön! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      schmeckt aber lecker, wer braucht schon Curry im Curry, ha!

      Löschen