Donnerstag, 4. September 2014

Aprikosen-Amaretto-Konfitüre mit Rosmarin

Es gibt Jahreszeiten, da hat man einfach keine Wahl: sobald ich Aprikosen sehe, muss ich Konfitüre machen! Praktischerweise hatte ich die Aprikosenkerne vom Vorjahr genutzt, um Amaretto selbst herzustellen, daher gab es noch nen kleinen Schwung dazu. Und ein wenig Rosmarin. Klingt komisch? Vielleicht, schmeckt aber richtig lecker. 



In kleinen ("Probier"-)Gläschen auch super als kleines Mitbringsel, es müssen ja nicht immer Pralinen oder Blumen sein. Dazu noch ein selbstgebackenes Brot oder Baguette, und ihr wärt bei mir jederzeit Willkommen :D


Aprikosen-Amaretto-Konfitüre mit Rosmarin
für ungefähr vier kleine Gläser
500g Aprikosen
250g Gelierzucker 2:1
2 cl Amaretto
1/2 TL gehackter Rosmarin

Entsprechend passende Gläser reinigen / auskochen und bereitstellen. Die Aprikosen entkernen, vierteln und schälen. In einem Topf pürieren, dann mit Gelierzucker erhitzen (je nach Anleitung auf dem Zucker) und kochen. Wenn die Masse fest genug ist, den Herd ausschalten und Amaretto und Rosmarin hinzufügen. So heiß wie möglich in die Gläser umfüllen, Deckel fest verschließen und die Gläser auf den Kopf stellen, bis die Konfitüre erkaltet ist.



Ich persönlich nenne das übrigens immer noch Marmelade, aber Aprikosen sind keine Zitrusfrüchte - und nur dann wäre es ja eine Marmelade.

Wie seht ihr das, Marmelade? Konfitüre? Egal, soll die Marmeladenmafia halt sagen was sie will? Habt ihr noch andere kreativ klingende aber leckere Sorten parat? :D

Liebe Grüße,
Petie

1 Kommentar:

  1. Ich würds wohl Marmelade nennen, aber ich glaub wenn gar keine Fruchtstücken mehr drin sind und keine Zitrustfrüchte sind, ists dann vielleicht einfach ein Fruchtaufstrich? :D
    Marmelade. Eindeutig Marmelade. :D

    AntwortenLöschen