Montag, 8. September 2014

Beste Reste-Verwertung: Amaretto selbst gemacht

Ich erwähnte ja neulich, dass der Amaretto in der Konfitüre selbst gemacht ist. Da ich zufällig gerade Pflaumen verarbeitet habe (hier mehr dazu^^), habe ich aus den Kernen direkt wieder neuen Amaretto angesetzt. Hier nun also die passende Anleitung - zu dieser Jahreszeit fallen ja durchaus mal ein oder zwei Pflaumenkerne an. 

Mengen-mäßig finde ich das nicht ganz so einfach, wie man an meiner geringen Ausbeute sieht. Aber es ist trotzdem so lecker, dass ich die Kerne nicht einfach entsorgen kann :D Dieses kleine Gläschen ist die Ausbeute aus ca. 750g Pflaumen:


"falscher" Amaretto
25 g Pflaumenkerne
10 g Brauner Zucker
150 ml Wodka

Pflaumenkerne von Resten befreien und kurz abtrocknen. Zusammen mit dem braunen Zucker und dem Wodka in ein Glas. Für acht Wochen stehen lassen, ab und zu mal schütteln. Fertig :D

Im Glas ist der vom vorherigen Durchgang, da hatte ich aber normalen, weißen Zucker genommen. Mit braunem Zucker ähnelt die Farbe doch eher dem echten Amaretto.

Das Rezept funktioniert auch mit Pfirsich- oder Aprikosenkernen, ihr könnt auch je nachdem was anfällt alle in einem größeren Glas bunt mischen. Es ist wirklich erstaunlich, aus wie wenig Kernen wie viel Geschmack herauskommt. Und wie mit der Konfitüre: auch ein nettes Mitbringsel!

Viel Spaß beim Süffeln,
Petie

1 Kommentar:

  1. Das ist ja witzig, ich hab mir bisher nie Gedanken darüber gemacht wo Amaretto genau herkommt. :-D
    Die idee find ich super!

    AntwortenLöschen