Dienstag, 2. Dezember 2014

Glühwein-Gewürz [Weihnachts-Countdown: 22 Tage]

Nach einem kurzen Vor-Weihnachts-Urlaub an der guten Nordsee-Luft kommt Weihnachten jetzt in noch größeren Schritten auf uns zu. Daher gönne ich heute mir (und dann auch euch) nen Glühwein!
Man muss ja nicht unbedingt bei Blitzeis auf dem Weihnachtsmarkt rumrobben, wenn man das ganze auch selbst machen kann. Gleichzeitig hat man dann auch noch Einfluss auf den verwendeten Alkohol. Ob das ebenfalls den Kater beeinflusst (wobei: ich hatte nur ein Glaserl!) könnte ich aber erst morgen berichten ;)

Zur Nordsee: falls ihr einfach mal ein paar Tage raus müsst um den Kopf frei zu bekommen, kann ich euch wirklich Sankt Peter-Ording empfehlen. Der Strand (bzw. die Sandbank) ist immer wieder ein Traum. Man kann seinen Blick einfach mal in die Ferne schweifen lassen und an nichts denken, das ist toll. Dieses Foto ist vom Meer aus Richtung Festland geknipst - mehr muss man dazu doch nicht sagen, oder?


Auch dieses Mal ist der Glühwein Geschenk-geeignet. Die Grundidee stammt vom Blog von Casa die Falcone, wie immer nun etwas meinem Geschmack angepasst. Der verschenkbare Teil ist also ein Glühwein-Gewürz, dazu kann man den passenden Rotwein direkt mit verschenken. Fehlt nur noch eine Orange :D


Glühwein-Gewürz
1 Zimtstange
2 Sternanis
6 Nelken
3 Kardamomkapseln
1 Vanilleschote
12 EL braunen Rohrzucker

Zimtstange und Vanilleschote grob zerkleinern. Alle Zutaten mit einer Kaffeemühle fein zermahlen und in einer gut verschließbaren Dose lagern. Für 0,75l Rotwein benötigt man von diesem Pulver sechs bis acht leicht gehäufte Teelöffel. Diese Menge dann entsprechend in hübsche, kleine Gläschen verpacken und verschenken.

Zur Zubereitung den Rotwein mit dem Pulver und dem Saft einer halben Orange in einen Topf geben und auf kleiner Stufe (bei mir 2 von 9) 30 min ziehen lassen (nicht kochen). Abschmecken und je nach Süße-Empfinden ggf. etwas nachsüßen. Gewürzreste vom Pulver setzen sich im Topf ab, beim Einschenken dann also nicht zu sehr umrühren und den Rest dann einfach entsorgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen