Mittwoch, 24. Juni 2015

Chili con Carne ohne Fix und Schnack


Neulich wurde bei uns renoviert. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen und koche dann was Leckeres - Helfer müssen ja gestärkt werden! Um aber selbst nicht den ganzen Tag die (jetzt frisch gestrichene) Küche zu blockieren, musste es etwas sein, dass sich gut vorbereiten und wieder warm machen lässt: Chili!
Dieses Rezept habe ich mal bei Chefkoch entdeckt, koche es nun aber in leicht abgewandelter Form. Aber ich bin der festen Meinung: wer ein Mal Chili komplett selbst gekocht hat und dabei merkt, wie einfach das ist, wird nie wieder eine Tüte dafür verwenden. Der Geschmack ist wirklich nicht zu vergleichen! Das Chili lässt sich auch prima wieder aufwärmen und benötigt eigentlich keinen Reis - ein wenig Baguette dazu, fertig. Daher habe ich es auch schon in der Firma mal anstatt Kuchen ausgegeben. Also wirklich ein Alleskönner-Essen :D

Der Name "con Carne" steht hier auch endlich mal nicht umsonst - es ist nicht nur Hackfleisch drin, sondern auch richtiges Rindfleisch!



Chili con Carne

2 EL Öl
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
500 g Rinderhackfleisch
500 g Rindfleisch
2 Dosen gehackte Tomaten
200 ml starker Kaffee
2 kl. Dosen Tomatenmark
400 ml Brühe
1 EL brauner Zucker
1 EL Chilipulver
1 EL Backkakao
1/2 TL Oregano
1 EL Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer
1/2 TL gemahlener Koriander
3 Dosen Kidneybohnen

Zwiebeln schälen und hacken. Das Rindfleisch in kleine Würfel schneiden (ca. 1x1cm, kleiner als Gulaschfleisch). Das Öl in einen großen Topf geben und erhitzen. Dann Zwiebeln, Hackfleisch und Rindfleischwürfel hinzugeben, Knoblauch hineinpressen und alles knusprig anbraten. Wenn zu viel Flüssigkeit austritt: einfach weiter braten, bis sich Röstaromen am Boden bilden :D
Nun die gehackten Tomaten, den Kaffee, das Tomatenmark und die Brühe dazugeben, ebenso alle Gewürze. Jetzt alles 2-3 Stunden kochen lassen. 30 min vor dem Servieren die Kidneybohnen gut abspülen und noch mitkochen lassen. Je nach Geschmack mit ein wenig Chilipulver oder frischen Schoten nachwürzen, fertig!

Wie auf dem Foto zu sehen, ergibt das ein sehr leckeres und nicht zu flüssiges Chili. Unbedingt mal testen - oder zu meinem baldigen Ausstand in der Firma vorbei kommen, da gibt es das wieder ;D

Guten Appetit,
Petie

1 Kommentar:

  1. Wenn Micha Kaffee trinken würde, würd ich das auch mal machen... Lecker!

    AntwortenLöschen